Feder & Schwert

Aus PnPwiki.de

Die Feder & Schwert GmbH war ein Kölner Verlag für fantastische Literatur. [1]

Bekannt wurde der Verlag insbesondere durch die deutsche Übersetzung diverser Rollenspielprodukte aus der Welt der Dunkelheit, wie zum Beispiel Vampire: Die Maskerade und dessen Nachfolger Vampire: Requiem.

Geschichte[Bearbeiten]

Der im Jahre 1989 gegründete Verlag widmete sich zunächst dem Horror-, SF- und Fantasygenre. Einige Spiele, die Feder & Schwert in Deutschland populär machten, wurden von Activision und Interplay als Computerspiel („Vampire: Die Maskerade – Redemption“ bzw. „Hunter: The Reckoning“) umgesetzt und sogar von Aaron Spelling als Fernsehserie („Clan der Vampire“) adaptiert. 2001 kam mit dem Rollenspiel Engel ein eigenes multimediales Spielprodukt auf den Markt. Ebenfalls 2001 erweiterte F&S sein Verlagsprogramm um die deutsche Version der Cartoon-Comics-Serie Dork Tower von John Kovalic. Mit den Vampirkrimis von Tanya Huff wagte er sich auch in die nichtspielbezogene Belletristik vor. Von 2004 bis 2009 war der Verlag auch der deutsche Lizenznehmer des Rollenspiels Dungeons & Dragons der Firma Wizards of the Coast. Außerdem gehört seit 2005 die deutsche Version des Warhammer-Fantasy-Rollenspiels zur Produktpalette.

Im Sommer 2006 verkündete der Verlag aufgrund mangelnder Verkaufszahlen eine Einstellung der deutschen Übersetzung aller Welt der Dunkelheit-Produkte und eine stärkere Orientierung hin zu Dungeons & Dragons, dem Warhammer-Fantasy-Rollenspiel und der Belletristik. Ende November 2008 verkündete der Verlag auf seiner Website, dass er nach dem 31. Dezember 2008 nicht mehr im Besitz der Lizenz von Dungeons & Dragons sei.

Seit 2007 gibt der Verlag im Rahmen der Reihe origin neuen Autoren und Ideen im Bereich Phantastik eine Chance; gleich der erste origin-Titel, Oliver Plaschkas Fairwater oder Die Spiegel des Herrn Bartholomew gewann den Deutschen Phantastikpreis 2008 als bester Debütroman und Ju Honisch folgte diesem Vorbild mit Das Obsidianherz 2009.

In den folgenden Jahren hat sich das Unternehmen ganz auf phantastische Belletristik mit gelegentlichen Ausflügen in ihr altes Betätigungsfeld, das Erzählspiel, eingeschworen. Hierbei legt der Verlag Wert darauf, dem Mainstream des Genres nicht über Gebühr entgegenzukommen, sondern die Qualität der Geschichten in den Mittelpunkt zu rücken.

2016 wurde Feder & Schwert vom Uhrwerk Verlag übernommen. [2] Im Jahr 2019 gab er die Insolvenz bekannt. [3]

Rollenspiele[Bearbeiten]

Vampire: Die Maskerade (1993)

Jäger: Die Vergeltung (2000)

Magus: Die Erleuchtung (1996)

Werewolf: The Apocalypse (1995)

Wechselbalg: Der Traum (1995)

Mumien: Die Wiedergeburt (2002)

Dämonen: Die Gefallenen (2003)

Vampire aus der Alten Welt (1996)

Trinity (1999)

Die Welt der Dunkelheit (2004)

Vampire: Requiem (2004)

Werewolf: The Forsaken (2005)

Karma (1989)

Nephilim (1996)

Engel (2002)

Kleine Ängste (2011)

Exalted (2001)

Dungeons & Dragons (2006-2008)

Warhammer-Fantasy-Rollenspiel (2005)

Warhammer 40.000-Rollenspiel: Schattenjäger (2008)

Warhammer 40.000-Rollenspiel: Freihändler (2010)

Quellen[Bearbeiten]